Gießwasser speichern im Garten - welche Möglichkeiten gibt es

Jetzt im Sommer wird es tagsüber wieder richtig warm und Pflanzen lechzen nach Wasser. Wer auf Dauer sein Leitungswasser als Quelle zum Gießen heranzieht, der wird eine wesentlich höhere Wasserkostenabrechnung bekommen. Deshalb ist es sinnvoll und nachhaltig, das kostenlose Regenwasser zu sammeln und z. B. zum Garten gießen zu verwenden. Wie du das anstellst verraten wir dir hier!

 

Regenwasser direkt am Fallrohr entnehmen

Die einfachste und wohl effektivste Möglichkeit, Regenwasser zu sammeln. Dabei wird das Fallrohr Ihrer Dachrinne direkt angezapft und das Wasser gelangt in einen Auffangbehälter. Mit dem Regensammler wird das Wasser dem Fallrohr entnommen und der Regentonne zugeführt. Zusätzlich werden hier noch Verunreinigungen wie Blätter herausgefiltert. 
Ist das Fass voll, wird das Regenwasser nicht weiter entnommen, sondern läuft ganz normal nach unten ab.

Das Image der grünen Regentonne, die hässlich an der Hauswand steht, hat längst ausgedient. Mit antiken Amphoren, Eichenfass-Nachbildungen, sandsteinfarbigen Natursteinoptiken mit Pflanzschalen, Märchenbrunnen, Natursteinmauer-Nachbildungen, platzsparenden granit- oder anthrazitfarbigen Säulen, Felsen- oder Baum-Optiken sind der Kreativität quasi keine Grenzen gesetzt.

Komm doch einfach bei uns vorbei und lass Dich inspirieren, welche Möglichkeiten es gibt. Unsere Fachberater helfen gerne weiter.


Wusstest du das?

Regenwasser ist nicht nur wesentlich günstiger als Leitungswasser, es ist sogar besser für Ihre Pflanzen. Denn Regenwasser ist nicht so hart und hat weniger Kalk als Leitungswasser. Außerdem sind keine Zusatzstoffe wie z. B. Chlor mit beigemischt.