ACHTUNG NICHT FÜTTERN!

Jeder will nur das Beste für seinen Hund, natürlich auch beim Futter. Aber Achtung: nicht alles ist auch gut für die Vierbeiner. Was für uns lecker oder auch gesund ist, kann für den Hund fatale Folgen haben, denn Hunde haben einen ganz anderen Stoffwechsel wie wir.

 

Große Mengen der hier aufgelisteten Lebensmittel können unter Umständen für Hunde tödlich enden und gehören auf keinen Fall in den Futternapf:

•Schokolade oder Kakao – enthält Theobromin, hier gilt: je dunkler die Schokolade, desto höher der Kakaoanteil, desto gefährlicher für den Hund.

• Koffein – kann zu lebensgefährlichen Herzrythmusstörungen führen .

• Tee – grüner und schwarzer Tee enthalten Teein – das die gleiche Wirkung wie Koffein hat.

• Süßstoff oder Xylit 

• Macadamianüsse oder Mandeln – können das Verdauungs- und Nervensystem schädigen (generell sind alle Nüsse eher nicht empfehlenswert).

• Sprossen – beeinflusst den Östrogenhaushalt – auf keinen Fall an säugende oder trächtige Hündinnen verfüttern.

• Rohe Bohnen und Hülsenfrüchte – verklumpen die roten Blutkörperchen.

• Avocado – kann den Herzmuskel des Hundes schädigen.

• Nikotin

• Alkohol

• Milch – führt zu Laktoseintoleranz.

• Gekochte oder gebratene Knochen – sind zwar nicht giftig, aber hier gilt erhöhte Splittergefahr, die Mundraum, Speiseröhre, Magen-/Darmtrakt verletzen können.

• Rohes Schweinefleisch – kann das Aujeszky-Virus enthalten, das für den Menschen ungefährlich ist, beim Hund wirkt es sich allerdings wie bei der Tollwut aus. Ist die Krankheit beim Hund ausgebrochen – gibt es leider keine Heilung.

• Steinobst – hier sind es die Kerne, die beim Zerbeißen zu Verletzungen der Darmschleimhaut und Darmverschluss führen können, außerdem wird Blausäure freigesetzt. Entkerntes Obst ist aber für den Vierbeiner unbedenklich.

• Rohe Kartoffeln, Auberginen, Tomaten – enthalten Solanin, das für den Hund giftig ist.
Schlecht verdauliche Lebensmittel

• Kohl oder Brokkoli – ist zwar nicht giftig, aber kann zu quälenden Blähungen führen.

• Salziges – in Maßen bei gesunden Hunde unbedenklich, bei Herz- oder Nierenkranken Hunden aber unbedingt darauf verzichten.

• Süßes – ist für die Zähne nicht gesund und macht dick.
Welche Symptome kommen bei Vergiftungen vor:

• Erbrechen und (blutiger) Durchfall

• Zittern und Krämpfe

• Übermäßiger Speichelfluss

• Punktförmige Blutungen an den Schleimhäuten

• Fieber oder auch Untertemperatur

• Auffälliges Verhalten (Tobsuchtanfälle oder auch Apathie)

• Atembeschwerden
Bei einem Verdacht einer Vergiftung solltest du bitte so schnell wie möglich einen Tierarzt telefonisch kontaktieren und Deinen Vierbeiner unverzüglich in die Praxis bringen!

• Weintrauben oder Rosinen – können zu Nierenversagen führen.

• Zwiebel, Knoblauch, Bärlauch, Schnittlauch – zerstören die roten Blutkörperchen des Hundes.

Bei einem Verdacht einer Vergiftung solltest du bitte so schnell wie möglich einen Tierarzt telefonisch kontaktieren und Deinen Vierbeiner unverzüglich in die Praxis bringen!